Skeleton Coast

 

Die besondere Anziehungskraft dieses etwas versteckt gelegenen Gebietes liegt in den Farben, den wechselnden Stimmungen und der unberührten Landschaft. Die geheimnisvolle Atmosphäre verdankt sich hauptsächlich dem dichten Küstennebel und den kühlen Meeresbriesen - und den Knochen, die an der Küste entlang zu finden sind und nach denen das Gebiet seinen Namen bekommen hat. Die Landschaft im Park reicht von den vom Wind aufgeworfenen Dünen bis hin zu den Canyons aus vulkanischen Felsen und langen Bergketten. 
Der  Fluss Ugab bildet die südliche Grenze, und im Norden erstreckt sich der Park bis hin zum Fluss Kunene. Der Park hat eine Gesamtfläche von über 1 600 000 ha und besteht aus zwei Teilen: dem südlichen Gebiet zwischen den beiden Flüssen Ugab und Hoanib und dem nördlichen Gebiet zwischen Hoanib und Kunene. Der südliche Teil steht Besuchern zur Verfügung, und vor allem seine hervorragenden Angelgebiete ziehen Fischer von nah und fern an. Die Vegetation zwischen Ugab und Huab gleicht der der mittleren Namib, während die nördlich des Huab als Northern Namib klassifiziert wird. An den nördlichen Teil des Skeleton Coast Parks schließt sich Kaokoland an, das vom Volk der Himba bewohnt wird, die noch immer nach ihren alten Bräuchen und Traditionen leben. Südlich des Parks liegt Damaraland, das vom Volk der Damara bewohnt wird, die mehr die westlichen Lebensformen angenommen haben.

 

 

Wüstengolfplatz Hentiesbucht Foto: Robert Raderschatt Lizenz: Gemeinfrei

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen